In Column

Hey Peeps – 5 Dinge, die mich an Instagram nerven

Ich mag Instagram. Sehr sogar. Jeder, der mich ein bisschen kennt, weiß das. Wenn ich etwas Hübsches sehe, denke ich sofort darüber nach, wie man es auf Insta am besten in Szene setzt, was man dazu erzählen und welche Hashtags man darunter packen könnte. Außerdem mag ich die Interaktion auf Instagram. Man lernt teilweise echt nette Menschen kennen und muss sich privat nie mit denen treffen – für sozial selektive Menschen wie mich ein absoluter Traum. Aber bei allen Vorteilen, die mir die App bietet, gibt es natürlich auch einige Aspekte, auf die ich absolut verzichten könnte. Hier ist meine Top 5 der Dinge, bei denen ich auf Instagram gerne mal die Augen verdrehe.

    Der Shoutout-Sunday

Ich folge größtenteils Fitness- und Foodaccounts, weil ich irgendwann in einer schlechten Phase meines Lebens selbst auch mal so einen haben und diesen Lifestyle, der eigentlich absolut nichts für mich ist, verkörpern wollte. Tja, ich poste auch heute gerne noch Essensbilder, so ist es nicht. Das ist einfach eine Sparte, die extrem gut geht und viele Likes generiert und auf die ist ja jeder so ein bisschen scharf. Wer das Gegenteil behauptet, lügt. Manche allerdings übertreiben es meiner Meinung nach ein wenig damit. Das merkt man vor allem an Sonntagen, wenn jeder plötzlich Bilder von anderen Accounts postet mit der Unterschrift „Schaut mal unbedingt bei XY rein, ich folge der schon ewig, das ist ganz ne süße Maus und die postet so krassen veganen, glutenfreien, lowcarb #Foodporn. Und das ist kein Shoutout, sondern eine Herzensempfehlung!“

Tja, und dann schaut man mal bei der „süßen Maus“ rein und die schreibt genau dasselbe über die andere süße Maus, die schon eine absolute Herzensempfehlung für sie ausgesprochen hat. So viel zum Thema.

    Gefakte Nettigkeit

Weil ich das Thema „süße Maus“ da oben ja schon ein bisschen angeschnitten habe, möchte ich das gerne noch etwas weiter ausführen. Mir kommt’s nämlich immer schon hoch, wenn ich diese schreckliche Phrase nur lese und vor allem, wenn mich jemand so bezeichnet. „Maus“ ist für mich ein Spitzname, der gar nicht geht. So darf mich nur ein Mensch nennen und das ist eine liebe Freundin von mir, die ich schon ewig kenne und die mich auch schon seit gefühlten hundert Jahren so nennt. Allen anderen würde ich davon abraten. Da krieg ich nämlich Aggressionen. Dieser Ausdruck steht für mich für Fake-Nettigkeit wie kein anderer. So nennen pubertierende Mädels alle anderen ebenfalls pubertierenden Mädels und lästern dann hinter deren Rücken über sie ab. Auf Instagram wird dieser Spitzname meiner Meinung nach viel zu oft verwendet und ich würde diesen Leuten dann immer am liebsten einen Stinkefingersmiley schicken. Außerdem habe ich dann immer das Gefühl, die Leute können oder wollen sich meinen Namen gar nicht merken. Und dann brauchen sie mich aber auch nicht als Maus bezeichnen und so tun, als wären sie meine besten Freunde.

    Unnütze, aber „coole“ Abkürzungen

Ich stelle mir bei manchen Menschen, mit denen ich schriftliche Konversationen führe, gerne mal die Frage, was die mit ihrer gewonnenen Zeit anstellen, wenn sie „kp“ statt „Kein Plan“ schreiben (oder steht das für „Kein Problem“? Weiß ich nie, noch ein Grund, weshalb ich dieses Akronym nicht mag). Genau dasselbe Phänomen gibt es auf Instagram und das gibt es vor allem auf Englisch. Da essen die hippen Foodblogger – und solche, die es noch werden wollen – statt Avocado plötzlich eine weitaus stylischere Avo und dazu gibt’s noch ein paar Strawbs und Bluebs. Ganz ehrlich, wenn ich sowas lese, entfolge ich schneller, als die ihr allmorgendliches „Hey Peeps, what’s up?“ tippen können, während sie sich ihre Avo auf den Toast klatschen. Diese Begrüßung, die mir ebenfalls auf die Eierstöcke geht, soll wohl gute Laune symbolisieren. Wenn sie nicht gerade den Brechreiz fördert.

    Deutsche, die auf Englisch schreiben

Diesen Punkt habe ich bereits in meinem letzten Blogpost kurz mal angeschnitten. Ich folge generell lieber Accounts, die deutsche Texte unter ihre Bilder schreiben, weil ich das erstens authentischer finde und zweitens meist keinen Bock habe, etwas Englisches zu lesen und dann einfach weiter scrolle. Ich sortiere auch langsam aber sicher alle Deutschen und Österreicher aus, die sich einbilden, ihre Lebensgeschichte auf Englisch schreiben zu müssen. Der Grund dafür ist der, dass die meisten – sorry – einfach grottenschlecht englisch können. Mir stellen sich da teilweise echt die Nackenhaare auf, wenn ich „Did you already saw my last blogpost?“ lese. Und das ist noch eines der harmloseren Beispiele. Also Leute, wenn ihr kein Englisch könnt, lasst es lieber.

    „Mein Schatz ist so perfekt“

Was mir wohl für immer suspekt bleiben wird, sind Paare, die sich einbilden, ihre Beziehung auf sämtlichen sozialen Medienkanälen thematisieren zu müssen. Ich finde es absolut okay, hin und wieder mal ein gemeinsames Foto mit den Facebookfreunden zu teilen. Ich hab auch schon mal ein Pärchenfoto mit meinem Nutellaglas gepostet, also ich nehme mich da auch selbst nicht aus, hin und wieder teilt man sein Glück eben gerne. Die Dosis macht das Gift. Was ich allerdings überhaupt nicht verstehe, sind Menschen, die auf Instagram ständig Knutschfotos posten und ewig lange Texte darunter schreiben, wie perfekt doch ihre Beziehung ist und wie glücklich sie doch sind. Das Ganze am besten noch abgerundet mit einem „Schatz, ich liebe dich so sehr!“ Am geilsten ist das ja, wenn besagter Schatz noch nicht mal selbst auf Instagram ist und den Trubel um seine Person gar nicht mitbekommt. Ich würde dann immer so gerne die Frage drunter stellen, was die Leute davon halten würden, ihren Schätzen das alles mal persönlich zu sagen. Dann wüssten die Protagonisten nämlich auch selbst, wie toll ihre Beziehung ist und ich dachte, darum geht es – aber ich bin ja keine Expertin.

So, nun habe ich mal meinen Gedanken Luft gemacht. Seid ihr auf Instagram? Wenn ja, was nervt euch da am meisten? Lasst mir gerne einen Kommentar da, bin gespannt, was ihr sagt. Vielleicht gibt’s dann ja genug Stoff für eine Fortsetzung.

Eure Julie,

Die mit dem roten Lippenstift

Share Tweet Pin It +1

You may also like

Ich hasse Menschen ohne Heuschnupfen!

Posted on 16. April 2018

London, my dearest love!

Posted on 8. April 2017

Previous PostLasst euch verzaubern
Next Post1000 schlechte Bücher

34 Comments

  1. franzisworldsite
    3 Jahren ago

    Ich bin jetzt erst relativ kurz auf Instagram, so wie eigentlich überall, aber ich verstehe den ganzen Hype nicht so. Klar, ich finde es interessant, wenn ein neuer Post zu nem Thema kommt, das mich interessiert, aber mir persönlich geht es nicht darum, so viele Follower wie möglich zu generieren, ehrlich gesagt fühle ich mich eher unter Druck gesetzt, je mehr Leute mir folgen. Bin ich jetzt seltsam?

    Reply
    1. diemitdemrotenlippenstift
      3 Jahren ago

      Nein bist du nicht. Je mehr Follower umso höher die Wahrscheinlichkeit eines Shitstorms 😉 kann man bei vielen größeren Accounts beobachten, dass die teilweise ziemlich was abbekommen. War bei mir zum Glück noch nie der Fall, aber ich hab auch „nur“ 1000 Follower 😀 wie heißt du denn auf instagram?

      Reply
      1. franzisworldsite
        3 Jahren ago

        Zum Glück sind es bei mir noch keine 100 ? auf Instagram heiße ich franziskahalbach

        Reply
  2. Mein Name sei MAMA
    3 Jahren ago

    Ich bin weder auf Instagram, noch FB, noch auf Tumbl-was-auch-immer oder Zwitscher etc., aber ich habe auch nicht das Gefuehl dort etwas zu versäumen. Die amüsant-aergerlichen Dinge bekomme ich ja z. B. jetzt hier bei dir mit 😉 Danke dafür! Und für die Kommunikation habe ich gerade von Höhlenmalerei (doch sehr statisch, zu wenig visitors, zu wenig Zeichentalent) auf Rauchzeichen umgesattelt. Nur mit den Smileys habe ich noch so meine liebe Not und die Like-Statistik verpufft irgendwie im Wind…

    Reply
    1. diemitdemrotenlippenstift
      3 Jahren ago

      Versäumen tut man echt nix, für mich ists eine schöne App aber mehr auch nicht.
      Hahaha 😀 wie funktioniert das denn mit den Rauchzeichen, klappt das gut? 😀

      Reply
      1. Mein Name sei MAMA
        3 Jahren ago

        Ja, ich glaub ganz super! Hast du meine Nachricht bekommen? Eh, gesehen? Also vor der Vogelschwarm durchflog und die Sonne unterging? Sonst probiere ich es morgen nochmals bei Tageslicht, also falls es halt nicht gerade nebelig ist oder regnet oder… Habe ich schon gesagt: ganz super eigentlich, irgendwie, manchmal…aber Kommunikation ist sowieso überbewertet…

        Reply
        1. diemitdemrotenlippenstift
          3 Jahren ago

          Ich hab leider gerade aufs Handy geschaut muss ich zugeben – die Jugend heutzutage 😀

          Reply
          1. Mein Name sei MAMA
            3 Jahren ago

            🙂

  3. Marie
    3 Jahren ago

    Huhu,
    diese ganze Pseudo-Nettigkeit unter den Instagramern (bzw. überhaupt unter den Menschen) regt mich auch am meisten auf… Schlimm!!
    Folge aber mittlerweile sowieso fast nur noch Fotografen, Fotobloggern und Foto-Feature Acounts zwecks Inspiration (abgesehen von ein paar Freunden aus dem Reallife natürlich) da hält sich das bei mir zum Glück in Grenzen. 😀

    Liebe Grüße!

    Reply
    1. diemitdemrotenlippenstift
      3 Jahren ago

      Hey,
      Ja immer dieses Mausi hier, Schatzi da.. Geht mir auf den Sack 😀
      Ich finde Fotografen auf insta toll und folge auch einigen, vor allem Streetphotographern. Aber am meisten mag ich solche Accounts, die einen mit ihren Texten unterhalten. Bin halt doch ne Schreiberin 😀
      LG

      Reply
      1. Marie
        3 Jahren ago

        Schlimm! 😀 Ich hab sogar meinem Freund Kosenamen verboten weil ich da n Kotzreitz krieg ;D

        Ich les‘ grundsätzlich auch gerne gut geschriebene Texte aber dann doch eher auf Blogs. Instagram ist irgendwie für Bilder 😀

        LG

        Reply
        1. diemitdemrotenlippenstift
          3 Jahren ago

          Ich finde das eher bei Leuten schlimm, die mich nicht kennen ? Freunde dürfen mich schon so nennen ?
          An sich auch richtig. Ich mags trotzdem wenn jemand ein bissl was erzählt, das macht alles irgendwie persönlicher 😀

          Reply
          1. Marie
            3 Jahren ago

            Ja das ist noch schlimmer 😀 😀 Aber ich mag es gennerell nicht wirklich. ^^

            Ja das stimmt auch wieder 🙂

  4. FAIRY TALE GONE REALISTIC
    3 Jahren ago

    Hi =)
    Ja, mit Instagram verbindet uns wohl alle eine Hassliebe 😉
    Sehr amüsanter Post!
    Liebe Grüße
    Susi

    Reply
    1. diemitdemrotenlippenstift
      3 Jahren ago

      Hey 🙂
      Danke für deinen Kommentar 😀 instagram spaltet gerne mal die Gemüter 😀
      LG

      Reply
  5. kolumnajohanna
    3 Jahren ago

    Hahahahaha….das ist einer der ersten posts über die ich so lachen musste. Und in denen ich meine eigenen gedanken selbst wiedererkannt habe! Danke dafür 🙂

    Reply
    1. diemitdemrotenlippenstift
      3 Jahren ago

      Danke für das Kompliment, freut mich sehr, dass ich dich zum Lachen gebracht habe 🙂

      Reply
  6. FashionqueensDiary
    3 Jahren ago

    Ich kann dir nur zustimmen! Toll zusammengefasst 🙂

    Reply
    1. diemitdemrotenlippenstift
      3 Jahren ago

      Danke ?

      Reply
  7. Carina
    3 Jahren ago

    Bei dem mit dem englisch musste ich kurz die Luft anhalten 😀 aber ich schreibe immer lieber noch was ausführliches, deutsches darunter. Und oh Gott, dieser Shoutout-Sunday soll bitte aufhören! Und diese „Overnight“-Shoutouts. Da scroll ich meist schnell weiter und hoffe, dass das irgendwann wieder aufhört! Ich schau mir deinen insta allerdings sehr gerne an, ohne das „meine Peeps“ oder „Mäuschen“ .. Denn das brauch ich gar nicht, um dich nett zu finden. 🙂 LG

    Reply
    1. diemitdemrotenlippenstift
      3 Jahren ago

      Keine Sorge, das Beispiel war nicht von deinem Account übernommen 😉 und Fehler huschen bei jedem mal durch, gibt ja auch hier genug Menschen, die kein korrektes Deutsch können, obwohl es ihre Muttersprache ist 😀
      Ich mags auch gern, wenn noch zumindest bissl was Deutsches drunter steht, ich finde das immer gleich authentischer und sympathischer 🙂
      Haha, ja Sonntag ist für mich der schlimmste Instatag 😀
      Freut mich total, danke dir 🙂
      LG Julie

      Reply
  8. Thao
    3 Jahren ago

    Haha, ich finde dich so geil 😀
    Du sprichst mir da echt aus der Seele. Vor allem das mit der Fake-Nettigkeit.. Ich hasse sowas wirklich und kann nicht verstehen, wie man irgendwelche fremden Menschen im Internet einfach „Süße, Liebes oder Mäuschen“ nennen kann. Ich nenne nichtmal meine Freunde so.. 😀

    Das mit den Abkürzungen habe ich jedoch noch nie gesehen 😀 Bluebs, Strawbs.. WTF? 😀 Aber naja, da ich zocke und auch dadurch viel gechattet habe, habe ich auch viele Abkürzungen, die ich nicht missen möchte 😀 Unter anderem „kp“ haha xD

    LootieLoos plastic world

    Reply
    1. diemitdemrotenlippenstift
      3 Jahren ago

      Danke 😀
      Ja mach ich auch selten, wenn dann wenn ich sarkastisch bin ?
      Sei froh. Das machen viele besonders hippe Foodblogger gerne. Macht mich wiederum aggro ?
      Wofür steht denn das kp nun genau? Kein Plan oder kein Problem? Oder ist das situationselastisch? ?

      Reply
  9. nicolekrenz
    3 Jahren ago

    Bei den meisten Punkten stimme ich dir zu – andere finde ich allerdings weniger gut durchdacht. Klar – wir leben in Deutschland und sprechen hier deutsch. Einfaches System – aber schonmal dran gedacht, dass man eventuell, auch wenn das Englisch nicht perfekt ist, internationale Freunde hat, die dem IG Profil ebenfalls folgen? xD Viele meiner internationalen Bekannten sind ebenfalls bei IG und folgen mir dort – darf ich jetzt, obwohl ich Fehler beim Englisch sprechen / schreiben / etc. mache, nicht mehr mit denen kommunizieren? 😛

    Liebe Grüße
    Nicole

    Reply
    1. diemitdemrotenlippenstift
      3 Jahren ago

      Klar darfst du, ich sag ja nur dass ich es selber nicht gerne lese 😉 ist aber Ansichtssache und nur eine persönliche Meinung.
      LG Julie

      Reply
  10. volumeinjectionAngy
    3 Jahren ago

    Hi Julie,
    ich bin über Facebook auf dich und deinen Blog aufmerksam geworden und wurde gerade ganz köstlich unterhalten! Generell gefällt mir dein Blog sehr gut und ich werde ihn definitiv im Auge behalten. 🙂

    lg
    Angy von Upside Down Kingdom

    Reply
    1. diemitdemrotenlippenstift
      3 Jahren ago

      Hallo Angy,
      Danke, das freut mich sehr 🙂
      LG Julie

      Reply
  11. barbarella149
    2 Jahren ago

    Danke für diesen tollen und ehrlichen Beitrag. Was Du hier schreibst, erlebe ich tagtäglich auf Instagram. Dieses „Maus“ hier und „Süße“ da nervt wirklich langsam. Ich habe mich schon von den meisten Accounts getrennt, die solche Phrasen dreschen, und folge nur noch ein paar Leuten die ich kenne, sowie einigen Prominenten die ich mag. Diese Angeberei vieler Nutzer und dieses ständige Geheische um mehr Follower, gefällt wohl den meisten inzwischen nicht mehr.
    Danke Dir nochmal für diesen treffenden Beitrag.

    Liebe Grüße, Barbarella
    https://barbarella149.wordpress.com

    Reply
    1. diemitdemrotenlippenstift
      2 Jahren ago

      Ich danke dir für deinen Kommentar! Es ist beruhigend zu wissen, dass andere diese übersüßen Phrasen auch nerven. Ich habe auch vor kurzem mal wieder aussortiert, damit ich solche Leute nicht mehr auf der Timeline habe.
      Liebe Grüße,
      Julie

      Reply
  12. Nenn mich nicht Maus, Schätzchen! - diemitdemrotenlippenstift
    2 Jahren ago

    […] diese oben angeführten Kommentare habe ich schon mindestens einmal auf Instagram bekommen. Ja, sie mögen nett gemeint sein, aber mir stellen sich bei den ungeschickten Spitznamen […]

    Reply
  13. 2016, ich liebe dich! - diemitdemrotenlippenstift
    2 Jahren ago

    […] Jahr 2016, diesen Satz wirst du wahrscheinlich so noch nicht gehört haben. Wenn ich Facebook, Instagram oder irgendeine andere soziale App öffne, stolpere ich in letzter Zeit immer wieder über den Satz […]

    Reply
  14. I have a dream... - diemitdemrotenlippenstift
    2 Jahren ago

    […] und den Stress des Tages hinter mir lasse (also nachdem ich eine Stunde lang gelesen, Jodel oder Instagram gecheckt und mich tausendmal im Bett rumgewälzt habe), läuft meine Fantasie auf Hochtouren. Ich […]

    Reply
  15. Weitere 5 Dinge, die mich an Instagram nerven - diemitdemrotenlippenstift
    2 Jahren ago

    […] ich seitdem mit offenen Augen durch die Instawelt gegangen bin, fühle ich mich nun dazu berufen, meine bisherige Top 5 der Instagram-Nervfaktoren um weitere fünf Punkte auszuschmücken. Wie jeder, der mich kennt, weiß, mag ich Instagram sehr […]

    Reply
  16. 1000 schlechte Bücher - diemitdemrotenlippenstift
    2 Jahren ago

    […] zu werden, anstatt weniger. Man schaut während des Lesens aufs Handy und checkt nur mal kurz Instagram, um zu sehen, welche sympathische Maus nun wieder gehypt wird, obwohl einen das sonst null […]

    Reply

Leave a Reply