In Mimimi-Montag

Ich hasse Menschen mit gutem Schlaf! / Mimimi-Montag

Ich wünsche euch einen guten Morgen! Dieser Tag heute könnte einer der besten Tage meines Jahres, wenn nicht sogar meines Lebens werden, aber er hat auch das Potenzial, mich auf den Boden der Tatsachen zurückzubefördern und meine angestauten Hoffnungen zu zerstören. Entsprechend aufgeregt bin ich und ich sitze nun mit Herzklopfen und Schmetterlingen im Bauch vor dem Computer und fühle mich wie ein frisch verknallter Teenager. Um mich ein wenig von meiner Aufregung abzulenken, gibt es nun erst mal eine große Portion Montags-Mimimi!

Menschen mit gutem Schlaf

Es gibt diese Menschen, die legen sich ins Bett und scheinbar noch bevor ihr Kopf überhaupt das Kissen berührt, pennen sie schon tief und fest. Und dann gibt es Menschen wie mich, deren Gehirnströme nachts so aktiv sind, dass der Kopf, sobald er auf dem Kissen aufkommt, Unterhaltungen mit Lady Gaga zusammenspinnt, eine neue Relativitätstheorie entwickelt oder einfach nur Macarena tanzt. Und ich denke, jeder, der das hier liest, kann sich zusammenreimen, dass ich die Menschen der ersten Gruppe manchmal wirklich wie die Pest hasse.

„Boah, ich schlafe jede Nacht wie ein Baby! Und ich kann auch wirklich überall schlafen, ich schlafe im Flugzeug, im Zug, in der Uni – einfach überall!“ Ja, Nadja, schön für dich. Wirklich. Erzähl mir mehr davon, während ich mich stundenlang im Bett herumwälze, Yoga mache, langweilige Bücher lese und dann doch nur schlafen kann, nachdem ich meine Schlaftabletten mit einem Gläschen Zweigelt runtergespült habe. Und dann, wenn du mir noch erklärst, dass du sogar im Sitzen schlafen kannst, kannst du dich darauf freuen, bald zu schlafen, ohne jemals wieder wach zu werden, weil ich dir am liebsten den Hals für deinen gesunden Schlafrhythmus umdrehen würde. Liebe Menschen mit gutem Schlaf, nehmt es mir nicht übel, ich bin einfach nur unglaublich neidisch auf euch.

Der Tom ist ganz ein Netter!

Ich komme langsam aber sicher in ein Alter, da sind die meisten Freunde vergeben, Tendenz steigend. Und da Pärchen sich am liebsten mit anderen Pärchen treffen, ist man denen als Single zumeist ein Dorn im Auge und es wird fast schon panisch versucht, mich aus der Singlefalle zu retten.

„Ja, aber sehnst du dich denn nicht nach einem Partner?“, ist dann meist die erste Frage und noch bevor ich zu einer Antwort ansetzen kann, wird gleich hinterher geschossen: „Also, der Martin, der hat ja einen Freund, der ist auch single. Und der Tom ist wirklich ganz ein netter, ihr solltet euch mal kennenlernen!“

Ja, liebe Ines. Vielleicht sollte ich einfach auch zu dir sagen: „Hey, hast du schon mal drüber nachgedacht, dass der Martin vielleicht ein totaler Arsch ist, der dich in zwei Wochen mit seiner Sekretärin betrügen könnte? Du solltest ihn lieber vorsorglich verlassen!“ Findest du anmaßend? Gut, ich deine Sprüche nämlich auch.

Ekelhaft verliebte Pärchen in sozialen Netzwerken

Wir alle kennen diese Facebook-Bilder mit Sprüchen wie „Markiere deine bessere Hälfte und bringe deine Mitmenschen damit dazu, sich erbrechen zu wollen“. Und ich bin mir sicher, dass auch sofort jedem mindestens eine Person einfällt, die ihren Partner wirklich immer bei solchen Bildern markiert. Wir hassen sie doch alle: die nervigen Social Media Pärchen. Das Ziel dieser Paare ist es ausschließlich, ihre Verliebtheit in der Öffentlichkeit breitzutreten und möglichst viele Menschen dazu zu bringen, ihr morgendliches Müsli wieder auszukotzen. Das tun sie aber nicht nur mit Markierungen unter diversen Kitschbildern, nein, diese Paare sind deutlich kreativer. Hier ein ach so süßes Foto mit tiefgründigem Spruch, dort eine Schwärmerei in einem Instagram-Posting und da eine gefilmte Knutscherei auf Snapchat.

Sie posten sich auch oftmals gegenseitig ein „Schatz, ich liebe dich sooooooo sehr! Bist meine bessere Hälfte, mein Augenstern, mein Silberstreif am Horizont – love you!!!“ an die Facebookpinnwand. Und es verlangt mir wirklich immer einiges ab, diese Pärchen nicht zu fragen, ob ihr Guthaben leer ist oder ob sie Facebook mit WhatsApp verwechselt haben. Sorry Leute, kein Neid, aber tut uns bitte allen einen Gefallen und sagt euch das persönlich. Ist auch besser für die Beziehung, habe ich gehört.

Schnee und Öffis

Was die meisten Menschen sehen: Es sind über Nacht drei Zentimeter Neuschnee gefallen, die im Lauf des Tages schon wieder weggeschmolzen sein werden. Was die Wiener Linien sehen: Es ist eine komplett unvorhergesehene Naturkatastrophe passiert und ein kalter, weißer Stoff, dessen Herkunft und Beschaffenheit noch ungeklärt ist, der aber ziemliche Ähnlichkeiten zu Kokain aufweist, überzieht die Straßen und macht es unmöglich, den öffentlichen Nahverkehr aufrechtzuerhalten. Man könnte jetzt noch die Perspektive von HC Strache miteinbeziehen, der die Nase rümpfen und „der ganze Schnee zieht vom Ausland rein!“ schimpfen würde, aber darauf verzichte ich an dieser Stelle.

Ja, Schnee gehört in Österreich eigentlich so zum Wetter wie das Amen zur Kirche. Und die Meteorologie ist auch an sich ausgefeilt genug, um einen eintreffenden Wintereinbruch relativ zuversichtlich vorherzusagen. Dennoch scheint es die Verkehrsbetriebe jedes Jahr aufs Neue komplett überraschend zu treffen, dass Ende November bis Anfang Dezember so ein seltsames weißes Pulver vom Himmel rieselt, weshalb regelmäßig Straßenbahnen und Busse ausfallen. So schön romantisch der Schnee in der Wiener Innenstadt auch wirkt, für den Alltag ist die Situation, gelinde gesagt, eher zum Scheißen.

 Ich werde nun in die Uni gehen und mich mit Alltagstätigkeiten von meiner Aufregung ablenken. Wenn alles so geklappt hat, wie ich mir das wünsche, werde ich natürlich noch eine Ankündigung schalten. Wenn nicht, werde ich erst mal trauern. Aber nach dem allmontaglichen Mimimi habe ich nun zumindest ein wenig anderen Dampf abgelassen und kann mich jetzt voll und ganz auf mein Herzklopfen konzentrieren 😀 Sagt mir doch, worüber ihr euch in letzter Zeit geärgert habt!

Eure Julie,

Die mit dem roten Lippenstift

Share Tweet Pin It +1

You may also like

Öffi-Fahrer, die jeder kennt und hasst

Posted on 6. September 2017

Du musst lauter werden!

Posted on 27. Februar 2017

Previous PostEy Schnitte, brauchst ne Füllung? / Mimimi-Montag

1 Comment

  1. Nicci Trallafitti
    11 Stunden ago

    Oh Gott, wie ich diese jämmerlichen Verkupplungs- und „Rettet sie aus ihrem Singledasein“-Kommentare hasse!!!
    Genau wie dieses „Na, was machen die Männer?“ Ehm keine Ahnung, frag sie halt?
    Oder auch: „Du wirst auch nochmal glücklich sein.“
    Als wäre NUR ein Leben mit Partner die Basis für das echte wahre Glück. Als würde man alleine nicht mehr klar kommen und in Selbstmitleid zerfließen.
    Ich bin ohne Partner glücklicher als mit Partner, klingt komisch, ist aber so. Dass die Leute das nicht kapieren wollen weil es nicht in ihre heile Welt passt ey. Da könnte ich mich auch richtig drüber aufregen, wie du merkst. 😀

    Liebe Grüße,
    Nicci

    Reply

Sag mir deine Meinung!

%d Bloggern gefällt das: