In Work & Study

Ich bin Akademikerin – und nun?

So, seit letzter Woche ist es offiziell. Ich bin Akademikerin. Vorgestellt hätte ich mir den Moment irgendwie so: Ich laufe in hochhackigen Pumps, die durch die ganze Eingangshalle der Uni klackern, bis zum Prüfungsreferat, werfe stilsicher meine Haare zurück, bevor ich elegant die Tür aufstoße, mit selbstsicherem Lächeln mein Zeugnis und ein Glas Pimm’s mit extra viel Minze und Gurke verlange und dann erst mal demonstrativ einen Schluck trinke, wobei natürlich mein ganzer Lippenstift auf den Lippen bleibt und nicht zum Glas überwandert. Dann würde ich stolz mein Zeugnis entgegennehmen, ein paar Autogramme an staunende Passanten verteilen, ein Selfie mit dem Zeugnis auf Facebook posten und mich auf Elitepartner anmelden.

Nun ja, wie immer sah die Realität etwas anders aus. Ich trug flache Schuhe, es schüttete und der Regen zerstörte mir meine Frisur und damit auch meinen großen Auftritt. Outfittechnisch sah es dadurch halt auch nicht mehr ganz so toll aus. Vor allem, weil ich mit meiner besten Freundin hier war, die die Angewohnheit hat, immer umwerfend und top gestylt auszusehen, selbst wenn sie einen alten Jogginganzug trägt. Wenn ich sie nicht so gerne hätte, würde ich sie dafür hassen. Die Tür zum Prüfungsreferat wollte ich aufdrücken, bis ich bemerkte, dass man eigentlich ziehen muss. Die Übergabe selbst verlief ganz unspektakulär. „Gratuliere, Sie dürfen ab heute einen akademischen Grad hinter Ihren Namen schreiben“, sagte der Typ hinterm Schalter. Ich wollte vor Freude ausrasten und mein Zeugnis überall herumzeigen – und verkniff es mir, als ich die Noten sah. Auf Elitepartner meldete ich mich dann auch nicht mehr an. Könnte ja als Untreue gewertet werden. Wann hat mein Leben eigentlich angefangen, so erwachsen zu werden?

Nun renne ich schon eine Woche mit akademischem Grad herum. Und ich fühle mich… nicht besonders anders. Ich hätte erwartet, dass ich meine Unterschrift um diesen Titel erweitern und mich nur noch mit „Gestatten? Julia Brandner, Bachelorette of Science“ vorstellen würde. Und eigentlich hätte ich gehofft, dass mich RTL anschreibt, ob ich nicht nächstes Jahr die Rosen verteilen könnte. Da wäre ich übrigens immer noch stark dafür. Ich wäre die erste Bachelorette, die wirklich studiert hat. Ich habe mir diesen Titel erarbeitet! Ich bin Akademikerin!

Tja, was bedeutet das jetzt für mein Leben? Meine Mama ist glücklich und reibt jedem, der es nicht hören will, unter die Nase, dass ihre Tochter jetzt ein Wirtschaftsstudium absolviert hat. Mein Stiefpapa hat sich gefreut, dass wir endlich unser wohlverdientes Studienabschluss-Steak essen gehen konnten. Meine Oma freut sich, weil wir endlich unsere Alpakawanderung machen können. Meine beste Freundin pusht mein Ego, das in ihrer Gegenwart aufgrund ihrer Schönheit immer etwas leidet, mit lobenden Worten über meine Intelligenz, die man, um ehrlich zu sein, für dieses Studium nicht braucht. Andere Freunde fragen mich, warum das so lange gedauert hat. Mein Freund sagt: „Geil, ich bums jetzt eine Akademikerin.“

Und ich? Frage mich, was ich im Studium eigentlich gelernt habe. Meine Steuererklärung kann ich noch immer nicht selber machen. Ich komme zum Schluss, dass das Studium mir einfach nur die professionellste Ausrede aller Zeiten geliefert hat: „Die Opportunitätskosten sind einfach zu hoch.“ Das bedeutet auf Deutsch: Ich kann heute nicht mit dir ausgehen, mein Sofa ist ein deutlich attraktiverer Gesprächspartner. Äußerst praktischer Spruch, der jeden verwirrt. Ob man dafür allerdings wirklich studieren muss, ist die nächste Frage.

Eure Julie,

Die mit dem roten Lippenstift

Share Tweet Pin It +1

You may also like

Werd‘ doch Friedhofsgärtner!

Posted on 19. Februar 2018

Die besten Studiertipps für Faule

Posted on 15. Februar 2018

Previous PostJeder könnte der nächste Chester sein
Next PostDie Freuden und Leiden eines Umzugs

9 Comments

  1. Armita
    1 Jahr ago

    Lb julie. Ich hoffe deine texte bleiben auch als akademikerin gleich amüsant wie vorher. Ich freue mich jedes mal auf deinen Blog. Aber trotzdem dass sich nichts verändert hat: Gratulation

    Reply
    1. Julie
      1 Jahr ago

      Danke Armita! Ich hoffe auch, dass ich mein Level halten kann und trotz Akademikerstatus nicht allzu seriös werde 😉 LG Julia

      Reply
  2. Marie
    1 Jahr ago

    Herzlichen Glückwunsch <3, weil oder trotzdem … ich mag den Text sehr. Und ein kleiner Trost: Man merkt erst mit der Zeit, dass man irgendwie doch was gelernt hat.

    Reply
    1. Julie
      1 Jahr ago

      Danke liebe Marie! Ich bin gespannt, ob sich diese Prophezeiung erfüllen wird 😉 LG Julie

      Reply
  3. Nicci Trallafitti
    1 Jahr ago

    Ach Mensch. Ich hab herzlich gelacht 😀 <3
    Du schreibst so toll!
    Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg, Frau Akademikerin! Egal wo der Weg hinführt.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    Reply
    1. Julie
      1 Jahr ago

      Danke Nicci, das bedeutet mir viel! <3

      Reply
  4. annafuchsia
    1 Jahr ago

    Oh, darauf freue ich mich ja auch schon, wenn ich nächstes Jahr fertig bin 😀 Man malt es sich so weltbewegend aus und dann…. Pustekuchen.
    Du hast das wundervoll beschrieben xD

    Liebe Grüße,
    Anna

    Reply
    1. Julie
      1 Jahr ago

      Danke liebe Anna! Ich wünsch dir viel Erfolg beim Abschließen deines Studiums!
      LG Julie

      Reply
  5. Vroni
    1 Jahr ago

    Liebe Julie,
    Danke dir vielmals, dass du mir mit deinen Texten schon so oft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hast! 😀
    Ich gratuliere dir herzlich zu deinem Abschluss, welchen du nun bald seit einem Monat mit dir herumträgst. Die Aussage deines Freundes erheitert mich noch immer sehr und deine Familienmitglieder agieren bei solch einem Anlass wohl genauso wie die meinen. 😉
    Alles Liebe,
    Vroni <3

    Reply

Leave a Reply