In Mimimi-Montag

Markier mich nicht auf deinen Insta-Bildern / Der Mimimi-Montag

Neue Woche, neues Glück? Nicht, wenn es nach mir geht. Wobei, ein bisschen neues Glück darf immer gerne sein. Vorher möchte ich mich aber noch ein bisschen über die Dinge ärgern, die mich in letzter Zeit richtig aufgeregt haben, wie zum Beispiel Menschen, die mich ungefragt auf irgendwelchen Insta-Bildern markieren, die nichts mit mir zu tun haben. Willkommen beim zweiten Mimimi-Montag!

Menschen, die im Weg stehen

So ziemlich jeden Tag könnte ich mich über sie aufregen. Manche Menschen haben scheinbar nie gelernt, wie man öffentliche Verkehrsmittel, Rolltreppen oder einfach ganz normale Treppen benutzt. Die U-Bahn fährt ein, man würde gerne aussteigen und wo stehen diese Menschen? Genau. Vor der geöffneten U-Bahn-Tür. Nicht seitlich, sodass man noch vorbeikäme, nein, sie stehen direkt davor! Meist sind das Mütter mit superbreitem Kinderwagen, die als erste in den Waggon stürmen wollen, um ja genug Platz zu haben. Ich habe News für euch: So wird das nix. Wenn man die Leute nicht aussteigen lässt, wird es mit dem Einsteigen auch etwas schwierig.

Was mich auch immer ziemlich aufregt, sind Menschen, die sich die blödesten Plätze aussuchen, um zusammenzustehen und in aller Seelenruhe zu quatschen. Vor allem auf der Uni passiert sowas gern. Wo steht man am besten, um sich darüber auszutauschen, wie viel Promille man am Wochenende wieder hatte? Richtig, zu sechst nebeneinander auf einer schmalen Treppe und das ungefähr fünf Minuten, bevor die ganzen Seminare beginnen. Leute, bitte tut uns allen einen Gefallen und geht in ein Café!

„Du musst mal mehr aus dir herauskommen!“

Es gibt kaum einen Satz, der mich mehr dazu verleiten könnte, mein Gegenüber mit einem Motivationsbuch zu verprügeln. Dass ich diesen Satz so sehr hasse, liegt schlicht und ergreifend daran, dass er einfach nur extrem dumm ist. Ich meine, was erwarten sich Menschen, die solche Sätze zu anderen sagen? Wenn ein Mensch eh schon extrem in sich gekehrt ist, was genau wird höchstwahrscheinlich passieren, wenn man ihm nahelegt, dass er doch bitte mal aus sich herauskommen soll? Glauben diese Menschen tatsächlich, dass man sich dann etwas denkt wie: „Oh ja, Renate, du hast vollkommen recht, warum bin ich noch nicht selbst auf die Idee gekommen? Ich komme jetzt einfach mal aus mir heraus und singe am Stephansplatz meine Version von ‚Take me to church‘, während ich in einem Ausdruckstanz meine tiefsten Gefühle offenbare“? Ich denke nicht.

Menschen, die mich auf ihren Insta-Bildern markieren

Es gibt diese Persönlichkeiten auf Instagram, die ein Selfie oder ihre morgendlichen Haferflocken posten und darauf einfach mal ihre halbe Kontaktliste markieren und ich verstehe den Sinn dahinter nicht. Aber nicht nur das, Instagram geht auch noch automatisch davon aus, dass ich gerne Infos darüber hätte, wer dieses Bild, auf dem ich niemals markiert werden wollte, geliket oder kommentiert hat und schickt mir seltsame Push-Benachrichtigungen à la „süsze_mauszzz_x3 gefällt ein Beitrag, in dem du markiert wurdest“. Interessiert mich ungefähr so sehr wie eine Vorlesung zum Thema Gender Studies. Wer sich jetzt angesprochen fühlt: Bitte hört auf, mich auf Instagram-Bildern zu markieren, auf denen ich nicht zu sehen bin oder für die ich nicht in sonst einer Form verantwortlich bin. Außer es ist ein süßer Hundewelpe drauf zu sehen. Dann markiert mich bitte.

Tee-Banausen

Ich trinke nicht nur gerne Schwarztee mit Milch, ich inhaliere ihn. Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass mein Körper mindestens zu einem Drittel aus White Earl Grey besteht. Nur, dass ich leider im falschen Land geboren wurde, um diese Leidenschaft auszuleben. Wenn ich für jeden Menschen, der mich irritiert gefragt hat, ob ich meinen Tee tatsächlich mit Milch trinke, einen Euro bekäme, könnte ich mir jetzt wohl schon eine Dachgeschosswohnung mit Blick auf den Stephansdom leisten. Jedes Mal, wenn ich in Österreich irgendwo einen Schwarztee bestelle und frage, ob ich Milch dazu bekommen könnte, tun die Kellner so, als hätte ich chinesisch gesprochen. Ein Grund, weshalb ich London so liebe: Da wird einem die Milch schon bei der Bestellung angeboten. God save the Queen!

„Busy People“

Es gibt kaum ein Wort, das mehr Freundschaften zerstört, als „Stress“. Und es ist wirklich so. Freunde, die sich nie mit einem treffen können, weil sie ja soooo „busy“ sind – und die das auch noch genau so betonen, während sie ihren fetten Filofax mit bunten Post-its drin auf den Tisch knallen und im Dezember nach einem freien Termin suchen, obwohl wir gerade erst Oktober haben – sind nicht ohne Grund so unbeliebte Zeitgenossen. Und wenn sie dann mal eine freie halbe Stunde gefunden haben, in die sie dich „reinquetschen“ können, sind sie beleidigt, wenn du da nicht kannst und keine Rücksicht auf ihr ach so stressiges Leben nimmst. Anna, du bist weder die Präsidentin der Vereinigten Staaten noch Taylor Swift, also texte bitte jemand anderen mit deinen ganzen wichtigen Terminen zu.

Kennt ihr das, wenn ihr euch über Dinge aufregt und dann plötzlich totales Herzrasen bekommt? Ich hatte das gerade und es fühlt sich an, als hätte ich Sport gemacht. Ein wahnsinnig befriedigendes Gefühl, am liebsten würde ich mir jetzt eine Zigarette danach anzünden. Aber ich rauche ja nicht. Tja. Was ich allerdings sehr wohl mache, ist eure Kommentare zu lesen. Verratet mir doch mal, was euch letztens so richtig aufgeregt hat!

Eure Julie,

Die mit dem roten Lippenstift

Share Tweet Pin It +1

You may also like

Likest du mich, dann like ich dich!

Posted on 11. Februar 2017

Ich wander aus! / Mimimi-Montag

Posted on 16. Oktober 2017

Previous PostZwischenmenschliche Kommunikation und ihre Tücken / Der Mimimi-Montag
Next PostPille absetzen ist der neue Veganismus / Mimimi-Montag

23 Comments

  1. Sissi Edelberg
    2 Wochen ago

    Liebe Julie,

    du hast eine herrlich amüsante Schreibe! In vielen Aufregern erkenne ich mich wieder. Vor allem bei Leuten, die leidenschaftlich gern im Weg stehen. Du ahnst nicht, was wir Münchner diesbezüglich während der Wiesn durchmachen … Leider gehöre auch ich zu der Fraktion, die wenig Zeit für manche ihrer Freunde hat. Vielleicht liegt das daran, dass ich mit Job, Blogzine, Mann, „Zoo“ und Babysitting im Freundeskreis ausgelasteter bin als meine Single-Freunde? Allerdings wedele ich bei einem Treffen nicht mit meinem Filofax (ich besitze so ein Teil gar nicht …), sondern versuche, für meine Lieben da zu sein, wann immer es geht. Und dann zu 100 Prozent, was auch mir gut tut.

    Auf Instagram werde ich dich ganz sicher nicht markieren, da ich keinen süßen Hundewelpen zu bieten habe. Und nie mein Frühstück poste. 😉 Aber vielleicht wage ich mal ein Experiment mit einem meiner süßen Meerschweinchen?

    So oder so: Ich freue mich auf deinen nächsten Mimimi-Montag!

    XOXO

    Sissi

    Reply
    1. Julie
      2 Wochen ago

      Oh danke, liebe Sissi!
      Wenn ich das so lese, bin ich ja richtig froh, dass es mich nach Wien verschlagen hat und nicht nach München. Ich schicke dir ganz viel Kraft rüber und hoffe, dass du die Wiesn gut überstehst!
      So sehe ich das auch. Man muss ja nicht 24/7 auf seinen Lieben kleben, aber wenn man es wirklich will, nimmt man sich die Zeit für sie auch 🙂
      Und zum Thema Instagram: Hunde, Kätzchen, Meerschweinchen, Küken, Minischweine… alles, was süß und pelzig ist, ist erlaubt 😉
      Ich freue mich, wenn du wieder dabei bist 😉
      Alles Liebe,
      Julie

      Reply
  2. derhilden
    2 Wochen ago

    Der „Du musst mal mehr aus dir herauskommen!“-Satz hat gerade schon dieses Gefühl des Herzrasens hervorgerufen, ohne dass ihn jemand laut ausgesprochen hat. Insofern kann ich deinen Missmut darüber sehr gut nachvollziehen. Mittlerweile kommt der zum Glück deutlich seltener vor, als in meiner Schulzeit.

    Zum Thema Termine: Klar, in unserer stressigen Zeit hat man viel zu tun. Aber wenn man jemanden sehen will, findet man auch Zeit oder nimmt sie sich einfach, so simpel ist das.

    Um auch mal ein wenig zum Aufregen beizutragen: Ich bin immer wieder schockiert darüber, wenn ich montags ins Büro komme und einen Anruf in Abwesenheit am Samstagabend um 22.14 sehe. Sofern ihr mich nicht gerade zur „Ich liebe meinen Personalsachbearbeiter“-Party inklusive kostenloser Getränke einladen wollt, lasst das bleiben, es ist zwecklos. Eigentlich selbst dann, wenn ihr mich zu ebendieser Party einladen wollt, wenn ich es mir recht überlege.

    Danke für diesen wie immer wunderbar unterhaltsamen und treffenden Beitrag! 🙂

    Reply
    1. Julie
      2 Wochen ago

      Vielen lieben Dank, es freut mich sehr, dass er dir gefallen hat und dass ich dich auch ein wenig zum Stänkern animieren konnte 😉 Ich kenne diese Leute auch, die einen mitten in der Nacht anrufen und sich dann aufregen, wenn ich nicht abgehoben habe. Tja, face it, ich schlafe um diese Zeit 😀 Und wenn nicht, sitze ich mit einem Gläschen Wein vor dem Fernseher und schmachte irgendwen von Pretty Little Liars an, aber ich möchte mich garantiert nicht unterhalten 😀
      Bei dem Satz, der uns Herzrasen verursacht, kann ich nur zustimmen. Bei mir kam der in der Schulzeit ungefähr alle zwei Tage und jetzt deutlich seltener. Aber er schafft es immer noch, mich gewaltig aufzuregen 😀
      Ich dank dir für den ausführlichen Kommentar!
      Alles Liebe,
      Julie

      Reply
  3. Buecherpanda
    2 Wochen ago

    Ich kann dir einfach nur in sooo vielen Punkten zustimmen! Vor allem der „Stress“ den so viele scheinbar haben… am schlimmsten finde ich es, wenn man weiß, dass die Person sehr wohl ein bisschen Zeit hat. Nur nicht bereit ist, sich diese auch zu nehmen…
    Ich hab mir allerdings angewöhnt sowas nicht zu ernst zu nehmen. Für meine Laune ist das leider nämlich nicht hilfreich 😊
    Ich versuche immer entspannt zu bleiben und es mit einer Portion Gelassenheit zu sehen.

    Liebste Grüße
    Jenny

    Reply
    1. Julie
      2 Wochen ago

      Danke liebe Jenny!
      Klar, so etwas ist immer eine Frage der Prioritätensetzung, aber wenn jemand einfach keine Lust auf ein Treffen hat, kann man das ja auch irgendwie kommunizieren. Man muss sich ja nicht immer auf den tödlichen Stress rausreden 😀
      Liebe Grüße,
      Julie

      Reply
  4. Pialalama
    2 Wochen ago

    Ich sag’s mal so: DAS ist ein geiler Beitrag!

    Ich unterschreibe das genau so, wie du es geschrieben hast! Vor allem mit der Renate hast du mich zum Lachen gebracht! Du kannst wirklich super schreiben!

    Lieb Grüße,
    Pia!

    Reply
    1. Julie
      2 Wochen ago

      Vielen lieben Dank, Pia! Freut mich sehr, dass dich meine Renate zum Lachen bringen konnte 😀
      Alles Liebe,
      Julie

      Reply
  5. Kat
    2 Wochen ago

    Ich feiere diesen Beitrag wirklich, Julchen. 🙂
    Einfach herrlich. Denn GENAU SO ist es! Sie stehen im Weg, haben ja nie Zeit und dieses Rummarkiere kann ich
    ja auch so gaaar nicht leiden. 😀

    Richtig lustig zu lesen.
    Wishes, Kathilein
    http://sevenandstories.net/

    Reply
    1. Julie
      2 Wochen ago

      Danke Kathilein, das freut mich total <3
      Und dann wissen diese Leute auch Tee mit Milch nicht zu schätzen. Schlimm 😀
      Alles Liebe, Julchen

      Reply
  6. Nicci Trallafitti
    2 Wochen ago

    Boa, wie gut einfach! 😀
    Ich kenne mehrere dieser Situationen, zuletzt erlebte ich dieses nervige Instagram-Phänomen.
    Und jedes Mal denke ich mir… und nu? Was soll mir das sagen, dass du mich auf deinen Kellogs verlinkt hast? Dass ich mal wieder was essen könnte?
    Mich nerven generell so Fragen. So Fragen wie: Trinkst/isst du das jetzt echt so?
    Nee. Gut, dass du mich drauf aufmerksam machst, wollte ich gar nicht.
    Schade, dass ich nur über Bücher und buchiges blogge (ok, eigentlich bin ich froh weil I love it), aber ich könnte auch gut einen kompletten Artikel über die Fragen: Na? Was macht die Liebe? und Na? Was machen die Männer? schreiben.
    Was soll ich verdammt. nochmal. darauf. antworten??
    Bei der Kategorie busy kann ich mich auch manchmal einordnen, aber mal ganz unter uns, irgendwie hat es dabei auch was mit Prioritätensetzung zu tun, denn Freunde, die ich unendlich liebe sehe ich irgendwie nahezu wöchentlich, andere eher alle 3 Monate. Ist halt so.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    Reply
    1. Julie
      2 Wochen ago

      Oh danke für deinen wunderbar lieben Kommentar, Nicci <3
      Ich denk mir sowas auch immer, wenn ich das auf Instagram sehe - was genau willst du damit jetzt bezwecken? Manche wollen einen zumindest zu irgendeiner Challenge taggen, die ich dann gleich wieder vergesse, aber wenn das nicht der Fall ist, was genau wollen die Menschen dann von mir? 😀
      Wenn du einen solchen Artikel schreibst, wäre ich die erste, die ihn lesen würde 😉 Du könntest ja so ne monatliche Nicci-Kolumne machen oder so 😀 Ich wüsste nämlich auch gern, was man darauf antwortet. "Was macht die Liebe?" - "Vorbeigehen und nett winken"? 😀
      Natürlich ist es eine Frage der Prioritätensetzung, aber wenn mich jemand nicht sehen will, kann er mir das auch einfach sagen 😀

      Liebe Grüße,
      Julie

      Reply
      1. Nicci Trallafitti
        2 Wochen ago

        Gerne <3
        Ach dieses getaggt und nominiert werden geht mir auch auf den Keks. Wenn ich mich vernetzen will mache ich das, und wenn ich an Aktionen teilnehmen mag ebenfalls. Dazu muss man doch nicht "gezwungen" werden, das hat immer direkt was von "ich muss" und automatisch hab ich keine Lust mehr.

        Ich schreibe ja Kolumnen, aber halt eher im buchigen Bereich. 😀 Mal schauen ob und wie sich das verbinden ließe haha.
        Auf "Was macht die Liebe?" sage ich meistens sowas wie "alles gut". Dann kommt meistens ein "Ach… haste da wen?" Worauf ich wiederum antworte: "Wie, wen? Ich habe Bücher, ich habe ne schöne Wohnung und tolle Freunde. Meine Liebe dazu ist grenzenlos."
        Schade, dass die meisten Menschen Liebe scheinbar ausschließlich zu einem Partner empfinden.
        Ja, das stimmt, das könnte man einfach sagen. Macht aber kaum jemand. 😀

        Reply
        1. Julie
          2 Wochen ago

          Ja hast auch wieder recht 😀
          Wenn es sich verbinden lässt, wäre ich der erste Fan 😀
          Stimmt, Liebe ist ja zum Glück etwas, das sich auf jeden oder alles projizieren lässt. Da braucht man nicht unbedingt das andere Geschlecht (oder je nach Orientierung das Gleiche) dazu 🙂

          Reply
          1. Nicci Trallafitti
            2 Wochen ago

            Hihi ok 🙂 Das freut mich schon mal! <3
            Eben. Schade, dass sich viele Menschen scheinbar nur dann komplett & vollständig fühlen und ihr ganzes Glück an einem anderen Menschen festmachen.

    2. Phoebe Miller
      1 Woche ago

      *reinhüpf* Mach das, Nicci! *raushüpf*

      Reply
      1. Nicci Trallafitti
        1 Woche ago

        Haha 😀 Mal schauen. Der Kreativkopf rattert schon und überlegt, wie ich das buchig umsetzen kann.

        Reply
  7. steffi
    2 Wochen ago

    Genauso blöd wie den Satz „Du musst mal mehr aus dir herauskommen“ finde ich solche Aufforderungen wie „Lach doch mal!“ Ja, Leute, dann schreibt so einen Blogbeitrag wie diesen hier und ich lache ganz von selbst. Danke für den witzigen und treffenden Artikel.
    Liebe Grüße,
    Steffi

    Reply
    1. Julie
      2 Wochen ago

      Danke dir, Steffi! Ich freu mich sehr, dass dir der Beitrag gefallen hat 😀
      Ich verstehe übrigens genau, was du meinst, ich hasse diesen Satz auch. Ich lache, wenn ich was zu lachen habe und sonst sieht man halt mein Resting Bitch Face 😀
      Liebe Grüße,
      Julie

      Reply
  8. Carina
    2 Wochen ago

    Hallo Julie,
    ich bin zwar etwas spät dran, möchte aber trotzdem was dazu sagen.

    Das mit dem unmöglichen Rumstehen, kenne ich auch nur zu genüge und ich bin leider nicht sehr hochgewachsen. Da kann es dann schon mal passieren, dass ich fast zusammengetreten werde von so doofen Grüppchen.

    Mir fällt weiters auf, dass ich gar keine Markierungen auf Bildern, wo ich nicht drauf bin, bekomme. Hoffentlich habe ich es jetzt nicht verschrien. 😀

    Der Mimimi-Montag war echt eine klasse Idee von dir!

    Liebe Grüße,
    Carina.

    Reply
    1. Julie
      1 Woche ago

      Danke Carina, es freut mich total, dass dir das Format genauso gefällt wie mir 😀
      Wenn’s dich tröstet, mir geht’s trotz meiner durchschnittlichen 1,68m genau wie dir. Unmöglich sowas!
      Liebe Grüße,
      Julie

      Reply
  9. J.florence
    1 Woche ago

    hach, du bist ja herrlich anders! ich dachte schon in eurer Generation tummeln sich nur Beauties, ständig am Selfies machen, teure Klamotten und Taschen präsentieren etc. pepe.. aber du kannst richtig lustig schreiben. Gottseidank! Die Welt wird nicht immer oberflächlicher…

    Reply
    1. Julie
      1 Woche ago

      Oh vielen Dank, das ist ein wunderbares Kompliment für mich ❤

      Reply

Sag mir deine Meinung!

%d Bloggern gefällt das: