In Column

5 Lifehacks für misanthropische Menschen

Tag für Tag wird von uns erwartet, dass wir uns mit unseren Mitmenschen umgeben und dabei niemanden umbringen. Das fällt manchen Menschen sehr leicht, aber andere haben so ihre Probleme damit. Wer sich wie ich ebenfalls zur eher unsozialen Gattung zählt, die einfach lieber allein sind als in Gesellschaft anderer, wird sich vielleicht über meine Lifehacks für misanthropische Menschen freuen – für euch getestet und für gut befunden.

Verspiegelte Sonnenbrille

Eine gut verspiegelte Sonnenbrille ist die beste Freundin der misanthropischen Zeitgenossen. Sie erlaubt es, andere Menschen zu beobachten, ohne dass sie etwas davon mitbekommen. Sollte man auf der Straße jemanden sehen, der einem bekannt vorkommt, muss man nicht beschämt weggucken, sondern kann sich einfach hinter seinen Brillengläsern verstecken. Und hat man mal das Pech, von ebendiesem Bekannten gespottet und angesprochen zu werden, könnte man auf die Frage, warum man eine Sonnenbrille trägt, antworten, man sei verkatert. Jeder Mensch, der auch nur halbwegs gewillt ist, lange zu leben, wird eine verkaterte Person in Ruhe lassen und sie nicht weiter nerven.

Jag älskar Sverige!

Kennt ihr diese Spendensammler, die einen auf der Straße anschnorren? Wenn ihr mal in Wien wart, könnt ihr diese Frage sicher mit einem klaren „Ja, leider!“ beantworten. Jeder kennt sie, jeder hasst sie. Für solche Situationen habe ich mir einen besonders guten Trick überlegt. Ich habe mir einfach ein paar schwedische Sätze zurechtgelegt und auswendig gelernt, die ich möglichst überzeugend und meist in falscher Reihenfolge herunterrattere, sobald mich einer dieser nervigen Zeitgenossen anquatscht. Meist suchen sie dann schnell das Weite, sobald man mit verdattertem Gesichtsausdruck die schwedische Nationalhymne runterbetet. Funktioniert übrigens auch in Bars oder in den Öffis.

Aufpassen muss man hierbei nur, dass man eine Sprache wählt, die möglichst nicht jeder – vor allem nicht das eigene Gegenüber – spricht. Also am besten wählt man irgendeine nicht allzu weit verbreitete Sprache. Slawische Sprachen bieten sich zum Beispiel in meiner Gegend, wo jeder zweite Nachname auf „-ic“ endet, nicht unbedingt an. So etwas wie Estnisch hingegen spricht keine Sau, damit ist man meistens safe.

Mantel anziehen beim Türe öffnen

Okay, ich gebe es zu, dieser Tipp stammt nicht aus meinem eigenen Repertoire, sondern ist von Twitter geklaut. Vorenthalten möchte ich ihn euch dennoch nicht, denn ich finde diesen Trick wirklich ziemlich genial. Viele Menschen haben ja keinen Türspion oder keine Gegensprechanlage. Wenn es klingelt, weiß man somit nicht immer, ob man denjenigen, der da draußen steht, sehen will. Für solche Fälle ist es immer klug, einen Mantel anzuziehen, bevor man die Tür öffnet. Wenn ein ungebetener Gast vor der Türe steht, kann man behaupten, man sei gerade auf dem Sprung. Steht hingegen der heimliche Angebetete vor der Tür (hahaha, schön wär’s, passiert aber nur im Film!), sagt man einfach, man sei gerade heimgekommen und bittet ihn herein. Voilà!

Wasser in der Wodkaflasche

Von welchen Menschen hält man sich in den Öffis am ehesten fern? Richtig, von den Schnapsleichen! Da man sich aber nicht zwangsläufig die Leber und das Sozialleben kaputtmachen muss, um von anderen in Ruhe gelassen zu werden, kann man auch einfach ein bisschen tricksen. Man nehme eine leere Wodkaflasche und fülle sie mit Wasser. Diese Flasche stelle man demonstrativ in der Bahn, in der Vorlesung oder wo auch immer vor sich auf den Tisch und trinke immer mal wieder einen großen, genüsslichen Schluck daraus. Okay, dieser Tipp ist zugegebenermaßen mit Vorsicht zu genießen, denn gerade in der Uni läuft man Gefahr, für seine Trinkfestigkeit bewundert und auf die nächste Hausparty eingeladen zu werden. Was ja nicht gerade das Ziel dieser Aktion war.

Unbeliebte Plätze suchen

Gerade in der Uni lohnt es sich, auszuloten, welche Plätze in den Hörsälen begehrt sind und welche eher nicht. Die allgemein unbeliebten Plätze sind die perfekten Aufenthaltsorte für unsoziale Menschen. Im Audimax der Hauptuniversität Wien gibt es beispielsweise in der Galerie, die schon mal per se nicht jeder kennt, diese Plätze rechts hinten, hinter denen sich eine Baustelle verbirgt. Die sind extrem unbeliebt, weil… naja, weil man dahinter halt die Bauarbeiter hört. Die hämmern, schreien und furzen und man kann es sehr deutlich hören. Tja, aber zumindest sitzt man dort ganz allein. Yay!

Unbeliebte Plätze in Hörsälen sind meist auch in der Mitte der Sitzreihe, weil viele lieber außen sitzen, um schnell aufspringen zu können. Die vorderen Reihen sind außerdem unbeliebter als die hinteren und in den Öffis sollte man sich ebenfalls möglichst mittig platzieren, weil die meisten Menschen sich auf den ersten freien Platz werfen, den sie sehen.

Ja, man hat es oft nicht leicht als etwas sozialscheuer Mensch. Aber man kann sich das Leben ein wenig einfacher gestalten. Die obigen Lifehacks für misanthropische Menschen sind allesamt erprobt und für gut befunden worden und ich hoffe, dass sie auch dem einen oder anderen von euch helfen.

Eure Julie,

Die mit dem roten Lippenstift

Share Tweet Pin It +1

You may also like

Du musst lauter werden!

Posted on 27. Februar 2017

Bildung? Nur in der Gruppe

Posted on 17. Oktober 2016

Previous PostBoah, ich bin sooooo busy!
Next PostIch hab soooo wenig gelernt!

4 Comments

  1. Kay
    3 Wochen ago

    Haha hervorragend 😀 ungelogen habe ich mich gerade dabei ertappt dass ich all das schonmal gemacht habe xD
    Witziger Artikel, wieder mal sehr gelungen!
    👌

    Reply
    1. Julie
      3 Wochen ago

      Vielen Dank! Haha, ich denke jeder hat das eine oder andere schon mal angewendet 😀
      LG Julie

      Reply
  2. Janerocks
    3 Wochen ago

    Genial!! 😀 Genau die richtigen Tipps für jemanden wie mich, der erstmal mit dem Ohr an der Wohnungstür horcht, ob die Nachbarn im Hausflur sind (denen ich natürlich nicht begegnen möchte). Besonders der Tipp mit der Wodkaflasche hat es mir angetan; das wäre auch ein sozial interessantes Experiment. Ich kann mir jetzt schon die angewiderten Blicke vorstellen. Aber immerhin sitzt man alleine. 😀

    Reply
    1. Julie
      3 Wochen ago

      Vielen Dank 😀 Freut mich sehr, dass dir der Beitrag gefallen hat!
      Ich würde das mit dem Ohr an der Tür ja auch machen, wenn meine Nachbarn nicht jedes Mal, wenn sie ihre Wohnung betreten oder verlassen, solchen Krach machen würden, dass ich sie ohnehin höre 😀
      LG Julie

      Reply

Sag mir deine Meinung!

%d Bloggern gefällt das: