In Column, Work & Study

Lifehacks für den Umgang mit Idioten

Das Internet ist voller Lifehacks. Wusstet ihr zum Beispiel, dass man ein Eidotter, das beim Eiertrennen ins Eiklar gefallen ist, mit einer leeren Plastikflasche wieder entfernen kann? Ist vielleicht ganz praktisch für die Mädels (oder Jungs, wir bedienen hier keine Geschlechterklischees!), die sich gerade die Nägel lackiert haben, aber trotzdem ganz schnell einen Kuchen backen wollen. Zwei Dinge, die ich nur sehr sporadisch mache. Der Bereich, in dem die meisten Leute tatsächlich Lifehacks bräuchten, wurde bisher von Bloggern leider nicht wirklich behandelt: Wie man richtig mit Idioten umgeht. Also werde ich mich diesem Thema heute annehmen.

Idioten richtig identifizieren

Das ist schon der schwierigste Teil, denn nicht jeder erkennt einen Idioten sofort, beziehungsweise gibt es sogar oft recht viele Menschen, die diese Idioten tatsächlich geil zu finden glauben. Es darf ja auch jeder mögen, wen er will, keine Frage! Aber der typische Idiot weist einige der folgenden Eigenschaften auf:

  • Er redet ohne Punkt und Komma und die Mitte deines Satzes unterbricht schon mal den Beginn von seinem. Für ihn ist es am Wichtigsten, dass er sich selber sprechen hört, was dabei rauskommt und was andere zu sagen hätten, ist ihm herzlich wurscht.
  • Wenn man etwas sagt, das ihm nicht passt (sollte er denn doch einmal zugehört haben), wird er sofort herablassend und überheblich. Also mehr, als er sonst schon ist.
  • Wenn man spricht, ruhen seine Augen auf seinem Handy, seiner Uhr oder irgendwelchen sekundären Geschlechtsmerkmalen anderer.
  • Spricht er selbst, kommen zu 10 Prozent Worte aus seinem Mund. Die anderen 90 Prozent sind heiße Luft.
  • Er ist cholerisch.
  • Die ganze Welt dreht sich nur um ihn.
  • Er lästert hinter dem Rücken anderer Menschen über sie und hätte niemals die Eier, Face to Face sachliche Kritik zu üben.
  • Er ist durch und durch chronischer Narzisst, Sexist, Rassist, Nationalsozialist… Also die meisten Dinge, die auf „-ist“ enden, sind nicht besonders gut. Diese Regel ist aber mit Vorsicht zu genießen: Ein Tourist oder Gitarrist ist natürlich in Ordnung.
  • Manchmal reicht es aber auch, wenn er einfach unsympathisch ist und ihr ihm schon den Hals umdrehen könntet, wenn er nur atmet.

Natürlich sollen die oben genannten Dinge genderneutral verstanden werden. Auch unter Frauen gibt es dumme Nüsse.

Der richtige Umgang mit Idioten: ein paar nützliche Lifehacks

So, jetzt hat man ein besonders tolles Exemplar gefunden, mit dem es umzugehen gilt. Mein genereller Rat: Wenn ihr jemanden als Idioten identifiziert, nehmt die Beine in die Hand und lauft so schnell ihr könnt. Wenn der Idiot aber gerade der Vorgesetzte oder ein enger Arbeitskollege ist, wird das schon schwieriger. Und da es an so ziemlich jedem Arbeitsplatz Deppen gibt, ist kündigen halt auch nicht immer das Mittel der Wahl. Ich habe immer gesagt: Wer nichts mit Menschen zu tun haben will, soll einfach Friedhofsgärtner werden. Bis mir gesagt wurde, dass selbst die eigentlich sehr viel mit anderen interagieren müssen. Diesen Tipp muss ich also schon mal von der Liste streichen, obwohl ich ihn euch sehr gerne gegeben hätte. Menno.

Lifehack Nr. 1: Macht’s wie Trump!

Nein, ich will euch nicht den Tipp geben, euer Gesicht rot anzumalen und die Haare schlecht wasserstoffblond zu färben. Auch, wenn ihr in irgendwelchen Klimaabkommen drinsteckt, solltet ihr da natürlich nicht austreten! Aber eines können wir uns im Umgang mit Idioten von Trump sehr gut abschauen (obwohl er selbst auch in diese Kategorie fallen mag): Wir können eine Mauer um uns selbst bauen und andere dafür bezahlen lassen.

Das geht natürlich eher imaginär, aber es funktioniert gut. Stellt euch einfach bei jeder blöden Bemerkung vor, dass ein Ziegelstein fällt. Nach und nach wird da eine ganze Mauer draus. Und wenn man sich mit diesem Gedanken beschäftigt, fällt das Ignorieren auch gleich leichter.

Lifehack Nr. 2: Blubberbläschen

Ich würde euch jetzt gerne raten, immer eine Flasche Seifenblasen mitzunehmen, weil sie einfach gute Laune machen und hübsch sind. Aber in einem Meeting oder während einer Gruppenarbeit mit den lästigen Idioten von der Uni kommt es selten gut an, wenn man einfach so ein paar Seifenbläschen macht (auch wenn ich fest davon überzeugt bin, dass das das Betriebsklima ordentlich verbessern würde).

Mein Vorschlag zur Soforthilfe, wenn einen mal wieder die Wut auf die dämlichen Spackos, mit denen man sich tagtäglich umgeben muss, zu übermannen droht: Versucht, das Wort „Blubberbläschen“ zu sagen und dabei wütend zu sein. Ich garantiere euch, es funktioniert nicht. Man kann einfach nicht wütend sein, während man „Blubberbläschen“ sagt. Meist reicht es auch schon, nur an das Wort zu denken und man muss wieder grinsen.

Lifehack Nr. 3: Niemals diskutieren

Dass man eine unmögliche Person vor sich hat, erkennt man daran, dass es unmöglich ist, in einer Diskussion gegen sie zu gewinnen. Also besser gar nicht erst anfangen. Nicht umsonst gibt es den Spruch: „Diskutiere nie mit Idioten. Sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.“

Aber wie vermeidet man eine solche Diskussion, ohne ständig nachzugeben? Schwieriges Thema. Meist hilft der Satz „Ich diskutiere das jetzt nicht mit dir“ Wunder. Ansonsten einfach das mentale Einhorn rufen und gehen.

Lifehack Nr. 4: Verspiegelte Sonnenbrillen

Ich bin ein Fan von Sonnenbrillen und gehe auch im Winter selten ohne eine aus dem Haus. Der Grund ist einerseits, dass ich mich, wenn ich in der Dämmerung mit einer Sonnenbrille herumlaufe, fühle wie ein Promi, der die Paparazzi von sich fernhalten will. Außerdem lenke ich so von meinen ungeschminkten Augen ab. Andererseits ist so eine verspiegelte Sonnenbrille echt praktisch, weil man dahinter die Augen verdrehen kann, so viel man will. Der andere sieht es nämlich nicht. Und für die Herren der Schöpfung auch ganz praktisch: Man kann den Frauen (oder Männern) der Begierde damit auch gleich viel unauffälliger auf den Hintern gucken.

Lifehack Nr. 5: Packung Kekse

Da es selten gut ankommt, wenn man im Büro oder im Seminarraum die verspiegelte Brille auspackt, gibt es jetzt noch einen praxistauglicheren und gleichzeitig leckeren Lifehack. Die Packung Kekse auf dem Schreibtisch mag zwar undisziplinierten Menschen die Bikinifigur versauen, aber im Umgang mit Idioten ist sie ein äußerst nützliches Helferlein. Wenn ihr euch bremsen müsst, um nicht etwas eventuell Verfängliches zu sagen, steckt euch einfach einen leckeren Keks in den Mund. Schöner kann man nicht vom Ärger abgelenkt werden. Und wenn jemand anders den Mund halten soll, kann man ihm auch einen davon anbieten – auch, wenn es schwer fällt, seine schönen Kekse mit dummen Menschen zu teilen. Wenn ihr keine Kekse mögt, funktioniert das natürlich auch mit Schoki oder Gummibärchen. Oder Gemüsesticks für die ganz Gesunden.

„Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten“ – das hat schon Albert Einstein gesagt. Und Recht hatte der kluge Herr. Leider sind Idioten eine sehr häufig anzutreffende Spezies. Wenn ihr einen Idioten also erstmal identifiziert habt, nehmt schnellstmöglich die Beine in die Hand und lauft. Nicht immer hat man allerdings diese Möglichkeit. Ihr habt aber dennoch die Chance, euch mit ein paar kleinen Tricks den Umgang mit Idioten zu erleichtern.

Wie geht ihr im Alltag mit unmöglichen Menschen um? Habt ihr da ein Geheimrezept? Lasst es mich gerne wissen!

Eure Julie,

Die mit dem roten Lippenstift

Share Tweet Pin It +1

You may also like

Tipps für angehende Journalisten

Posted on 28. Februar 2016

Previous PostIch bin introvertiert - na und?
Next PostLokaljournalismus vs. Magazinjournalismus: mein Fazit

7 Comments

  1. Sarah
    2 Monaten ago

    Netter Artikel mit einem Hauch Sarkasmus an die Idioten da draußen! Danke dafür! 😊

    Alles Liebe Sarah

    Reply
    1. Julie
      2 Monaten ago

      Danke liebe Sarah 😊

      Reply
  2. Carina
    2 Monaten ago

    Ach, Julie.
    Du sprichst mir aus dem Herzen. Ich habe manchmal das Gefühl bei Männern nur Idioten anzuziehen.
    Aber zum Glück hast du mir noch ein paar Tricks gezeigt, wie ich mit den Idioten umgehen kann, vor denen ich nicht davonlaufen kannt.
    Danke für diesen Beitrag.
    Liebe Grüße,
    Carina.

    Reply
  3. Vroni
    2 Monaten ago

    Liebe Julie,
    Dieser Artikel ist ja absolut sensationell geworden und spielt mit unterschwelligem Humor sowie mit Zitaten – eine wahrlich grandiose Kombination! 😀
    Weiterhin viel Erfolg mit den Idioten, die dich umzingeln. 😉
    LG Vroni <3

    Reply
    1. Julie
      2 Monaten ago

      Danke liebe Vroni, freut mich total, dass dir der Artikel gefallen hat 😍
      Liebe Grüße,
      Julie

      Reply
  4. Kathi
    6 Tagen ago

    Komplett mein Geschmack! Du hast mich als Leserin fix dazu gewonnen!!!

    Reply
    1. Julie
      2 Stunden ago

      Vielen Dank liebe Kathi, das freut mich extrem! Ich bin auch voll der Fan von deinem Blog 😀

      Reply

Sag mir deine Meinung!

%d Bloggern gefällt das: